Gemeinschaftspraxis Dres. Ivancic und Kollegen

Praxis für Allgemeinmedizin, Neurologie und Psychiatrie

Neurologie

Häufige neurologische Krankheitsbilder in unserer Praxis sind beispielsweise:

  • Morbus Parkinson, wobei wir auch die Möglichkeit der stationären Behandlung und Therapieleitung mit persönlicher Betreuung unserer Parkinsonpatienten in der Waldhausklinik anbieten.
  • Erkrankung der peripheren Nerven, z.B. das Karpaltunnelsyndrom, Gesichtslähmungen oder Polyneuropathien
  • Schädigungen der Nervenwurzel, z.B. beim Bandscheibenvorfall zur Klärung der OP-Indikation und Therapieeinleitung
  • Degenerative Erkrankungen des Gehirns, z.B. Alzheimer-Demenz
  • Multiple Sklerose und andere entzündliche Gehirnerkrankungen. Wir nehmen am Zusatzvereinbarung "Multiple Sklerose" der kassenärztlichen Vereinigung teil und stellen das dafür notwendige volle Betreungs- und Diagnostikprogramm für MS-Patienten zur Verfügung
  • Schlaganfälle und vorübergehende Hirndurchblutungsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • verschiedene Schwindelformen
  • Epilepsie
  • Chronische Schmerzsyndrome ebenfalls mit der Möglichkeit der stationären Behandlung und persönlichen Betreuung in der Waldhausklinik

Folgende Diagnostikmöglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • evozierte Potentiale (SEP; AEP; VEP): Je nach Fragestellung werden verschiedene Sinnesreize (optisch, visuell, akustisch, sensibel) ausgelöst. Nach Ableitung des Reizeffekts vom Gehirn kann die Nervenleitung über die gesamte Strecke ausgemessen und beurteilt werden
  • Neurograffie : Durch die Reizung eines Nervs in der Peripherie kann seine Leitungsfähigkeit über dem gemessenem Abschnitt exakt bestimmt werden
  • EMG (Elektromyograffie): Aus der Nadeluntersuchung verschiedener Muskel kann auf eine zugrundeliegende Nerven- oder Muskelerkrankung zurückgeschlossen werden
  • Duplexsonografie/Dopplersonografie: Durch die Ultraschalluntersuchung können Verengungen und Verletzungen der hirnzuführenden Gefäße beurteilt werden
  • EEG (Elektroenzephalograffie): Die Hirnstrommessung ergibt Hinweise auf verschiedenste Funktionsstörungen des Gehirns und liefert wesentliche Informationen zur Epilepsiediagnostik
  • Laboruntersuchung:
    Insbesondere zur Abklärung metabolischer oder entzündlicher Ursachen. Falls erforderlich kann eine Liquoruntersuchung ("Nervenwasseruntersuchung") durchgeführt werden
  • Testpsychologische Untersuchung: Hierzu stehen verschiedene Tests zur Messung der kognitiven Funktionen (beispielsweise Demenztests, Konzentrationstest, visuelles Gedächtnis, verbale Intelligenz), Einschätzung depressiver Störungen und Persönlichkeitstestung zur Verfügung